Über mich

Mein Name ist Thomas Beutler und ich bin Honorarberater in der Saar-Pfalz Region

Ich bin verheiratet und lebe mit mit meiner 5-köpfigen Familie im wunderschönen Saarland. Geboren bin ich in Rheinland Pfalz (Zweibrücken). Diese Information sollte man im Saarland vielleicht nicht so sehr betonen 🙂

Grundsätzlich fühle ich mich als Saarpfälzer sehr wohl!

Schon seit Jahren beschäftigt mich vor allem die Welt der Finanzen. Viele Erfahrungen, gerade im Zusammenspiel mit Anlegern, konnte ich in meiner Zeit als Bankangestellter sammeln. Dort war ich jahrelang Geschäftsstellenleiter und anschließend Betreuer für die vermögenden Kunden.

Was ich aber auch in der Bank gelernt habe: Beratung im Sinne des Kunden geht anders!

Als erfolgreicher Anleger ist eine differenzierte Sicht auf die Dinge wichtig. Auch mal eine eigene Meinung haben und eben nicht der Herde hinterherlaufen.

Als einer der ersten offiziellen Finanzanlagen Honorarberater in Deutschland habe ich schnell gemerkt, dass genau dies mein Weg ist. Auf einer neutralen, von Provisionen unabhängigen Position, kann ich frei und nur dem Kunden gegenüber verpflichtet handeln.

Mein Geschäftsmodell funktioniert, denn:

„Die Ansprüche der Kunden steigen und dies kommt seriösen und fachlich kompetenten Beratern sehr entgegen.“

Werdegang

Nach meiner Ausbildung zum Bankkaufmann studierte ich in Zweibrücken an der Fachhochschule Betriebswirtschaftslehre mit Fachrichtung Finanzdienstleistungen.

Ein Studiengang, der nur an wenigen Fachhochschulen gelehrt wird und der mir großen Spaß gemacht hat. Die Professoren der Fachhochschule kommen fast alle direkt aus der Wirtschaft und so hatte ich beispielsweise ehemalige Zentralbanker oder Fondsmanager als Dozenten.

Der Kontakt zur „realen“ Finanzwelt riss in dieser Zeit nie ab, denn ich nutzte meine Semesterferien, um immer wieder Ferienjobs anzunehmen, die sich hauptsächlich in Banken abspielten.

 

Mein Leben in der Bank

Nach meinem Abschluss an der FH begann ich als Geschäftsstellenleiter in einer größeren Bank im Saarland. Eine sehr vielseitige Position, in der ich das gesamte Beratungsspektrum einer Bank kennenlernte. Nach ein paar Jahren wechselte ich dann die Bank und wurde Individualkundenbetreuer für vermögende Privat- und Geschäftskunden.

In der Bank konnte ich im Laufe der Jahre deutlich die Veränderungen spüren. Der „Bankberater“ wurde zum Verkäufer degradiert und zunehmend unter Druck gesetzt.

Das Problem wurde immer gravierender: Verkauf nach Vorschrift. Selbstständiges Denken ist dabei nicht gerne gesehen!

Nicht mit mir! Die Entwicklung in den Banken habe ich schon vor Jahren vorausgesagt und die Realität bestätigt mich heute. Mein Ausstieg folgte 2014 nach Einführung des neuen Gesetzes für offizielle „Finanzanlagen Honorarberater“. Das war genau mein Weg, ich spürte es deutlich.

Der Kunde von heute hat eine bessere und vor allen Dingen unabhängige Beratung verdient und fordert diese auch zunehmend ein.

Die Provisionsberatung kann dies nicht leisten, denn sie ist nie unabhängig.

Wirkliche und echte Beratung muss völlig frei von Provisionen oder Vertriebsdruck sein! Nur dann zählt alleine die Qualität.

Eine Übersicht über die möglichen Beratungswege hat die Regierung hier zur Verfügung gestellt. Informieren Sie sich selbst: www.wegweiser-finanzberatung.de

Entwicklung der Finanzberatung

 

Der Honorarberatung gehört im Finanzbereich die Zukunft. Da gibt es keinen Zweifel. Aktuell jedoch findet man noch wenig Honorarberater.

Der Gesetzgeber hat ebenso hier Handlungsbedarf gesehen und möchte langfristig die Qualität der Finanzberatung verbessern oder zumindest eine bessere Alternative etablieren: die Honorarberatung.

Honorarberater darf sich nur derjenige nennen, der sich an die gesetzlichen Vorgaben hält. Das neue Gesetz (§ 34 h Gewerbeordnung) schreibt grundsätzlich Folgendes vor:

„Der Berater muss dem Kunden eine hinreichende Anzahl von Produktlösungen vorstellen, die auf dem Markt befindlich sind und er darf keine Provisionen oder Zuwendungen von Finanzproduktgebern vereinnahmen.“

So wird jede Form der Fremdbestimmung oder Beeinflussung vermieden. Erst dann, wenn er nur dem Kunden verpflichtet ist, kann eine wirkliche Beratung stattfinden. Natürlich kommt es auch letztendlich auf die Kompetenz des Beraters an. Alleine die Bezeichnung Honorarberater ist noch kein Qualitätsmerkmal. Doch aus meiner Erfahrung wählen nur erfahrene und kompetente Berater den Weg des Honorarberaters. Wenn man erst einmal erkannt hat, wie hoch die Kostenersparnis und der Renditevorteil durch die Honorarberatung tatsächlich ist, dann wird die Provisionsberatung nach und nach aussterben. So kann auch die Finanzbranche wieder zu einem besseren Ruf kommen.